Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Djokovic und Serena Williams eine Runde weiter

Wimbledon - Novak Djokovic, in Wimbledon möglicher Halbfinalgegner von Roger Federer, erledigte problemlos seine Erstrundenaufgabe.
Der 24-jährige Serbe bezwang den Franzosen Jérémy Chardy in weniger als eineinhalb Stunden 6:4, 6:1, 6:1. Es war der erste Auftritt der Weltnummer 2 nach der Halbfinal-Niederlage am French Open gegen Federer, seiner ersten in diesem Jahr.
Die Neuauflage des letztjährigen Erstrundenduells zwischen John Isner (ATP 47) und Nicolas Mahut (Fr/ATP 94) gewann der Amerikaner 7:6 (7:4), 6:2, 7:6 (8:6). Die Partie, die diesmal auf Court 3 ausgetragen wurde, dauerte nur 2:03 Stunden. Bei ihrem Aufeinandertreffen vor einem Jahr hatten die beiden Tennis-Geschichte geschrieben, als Isner die 11:05 Stunden dauernde Partie, die wegen Dunkelheit zweimal vertagt worden war, mit 70:68 im fünften Satz für sich entschied. Allein der Entscheidungssatz dauerte damals 8:11 Stunden oder 98 Minuten länger als das zweitlängste bekannte Tennisspiel.
Im Turnier der Frauen musste Titelverteidigerin Serena Williams der Französin Aravane Rezaï zwar einen Satzgewinn zugestehen, setzte sich mit 6:1 im Entscheidungssatz am Ende aber doch noch souverän durch. Die 29-Jährige ehemalige Weltnummer 1 konnte nach dem 15. Sieg in Folge an der Church Road ihre Tränen nicht zurückhalten. "Ich war sehr aufgeregt und dachte an all diese Dinge, die passiert sind, während ich abwesend war", so die jüngere der beiden Williams-Schwestern, die in Wimbledon bereits viermal triumphiert hatte. Erst vergangene Woche hatte die Amerikanerin in Eastbourne ihr Comeback gegeben, nachdem sie aufgrund einer Fussverletzung und einer Lungenembolie knapp ein Jahr hatte pausieren müssen.
Als erste Top-Ten-Spielerin verabschiedete sich die Australierin Samantha Stosur in der 1. Runde. Die Weltnummer 10 aus Brisbane unterlag der Ungarin Melinda Czink 3:6, 4:6. Ebenfalls bereits ausgeschieden ist Romina Oprandi (WTA 67). Die 25-jährige Bernerin blieb beim 0:6, 1:6 gegen die Spanierin Lourdes Dominguez Lino ohne Chance. Oprandi war stark handicapiert angetreten, da sie aufgrund einer Handverletzung, die sie sich letzte Woche im Halbfinal von 's-Hertogenbosch gegen Jelena Dokic zugezogen hatte, die Rückhand nur einhändig spielen konnte. Weil Oprandi für Italien, das Heimatland ihres Vaters spielt, figurierte erstmals seit 1989 an einem Grand-Slam-Turnier keine Schweizerin im Hauptfeld.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.