Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Schweizer Internationale Johan Djourou vom Bundesligisten Hamburg wehrt sich in einem offenen Brief gegen den Vorwurf, Verletzungen vorgetäuscht zu haben.

"Ich habe immer alles für den HSV gegeben und mich mit dem Klub den schwersten Situationen gestellt. Ich bin selbst mit Pfeifferschem Drüsenfieber aufgelaufen. Leider habe ich drei Spiele verletzungs- und krankheitsbedingt verpasst. Das tut mir selbst am meisten leid", schrieb Djourou. Er werde bis zu seinem Vertragsende im Sommer "alles für den HSV geben".

Ob der zuletzt mit kritischen Worten Richtung Trainer Markus Gisdol aufgefallene ehemalige Captain überhaupt noch einmal für den HSV auflaufen wird, ist indes fraglich. Vor der Partie gegen Dortmund am vergangenen Dienstag (0:3) hatte er sich einmal mehr abgemeldet - diesmal mit Muskelproblemen.

"Das Thema muss jetzt erledigt sein, da wir als Mannschaft unbedingt den Ligaerhalt schaffen wollen. Ich weiss, was der Abstiegskampf mit diesem Verein bedeutet. Dafür brauchen wir alle Energie", schrieb Djourou.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS