Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hier passierte das Verbrechen, für das eine der längsten in Neuseeland je verhängten Strafen ausgesprochen wurde: Sozialamt in Ashburton nach den tödlichen Schüssen auf zwei Mitarbeiterinnen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/SARAH ROBSON

(sda-ats)

Aus Wut über seine Behandlung im Sozialamt hat ein Neuseeländer zwei Mitarbeiterinnen erschossen. Ein weiteres Opfer überlebte den Anschlag. Am Freitag wurde der Mann zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der 50-Jährige darf frühestens in 27 Jahren entlassen werden, wie die Richter bestimmten. Das ist eine der längsten Gefängnisstrafen, die je in Neuseeland verhängt wurden.

Das Amt in Ashburton ist für die Auszahlung von Arbeitslosengeld und Sozialhilfe zuständig. Der Mann fühlte sich von den Mitarbeiterinnen dort schlecht behandelt, wie er im Prozess sagte. Im September 2014 tauchte er mit einer Waffe aus und schoss. Das Drama wurde von den Sicherheitskameras aufgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS