Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bundespräsidentin Doris Leuthard beim Empfang durch ihren argentinischen Amtskollegen Mauricio Macri in der Casa Rosada in Buenos Aires.

KEYSTONE/EPA EFE/DAVID FERNANDEZ

(sda-ats)

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat am Dienstag ihren argentinischen Amtskollegen Mauricio Macri in Buenos Aires getroffen. Die beiden vereinbarten, Wirtschaft und Handel zwischen der Schweiz und dem südamerikanischen Land zu intensivieren.

Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen EFTA-Mercosur sollen noch in der ersten Jahreshälfte starten, wie es in einer Mitteilung des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vom Dienstag heisst.

Eine engere Kooperation sei sinnvoll auch in Bereichen wie der Wissenschaft, der Justiz, der Infrastruktur und den Finanzen, im Umwelt- und Klimaschutz sowie im Rahmen der UNO, wo beide Länder in Menschenrechtsfragen zusammenarbeiten. Die Schweiz und Argentinien teilten zentrale Werte und Vorstellungen und stünden auf internationaler Ebene für Offenheit, Kooperation und Dialog ein, hiess es weiter.

Leuthard will mit mehreren argentinischen Fachministern zusammentreffen, darunter Aussenministerin Susana Malcorra, Finanzminister Luis Caputo, Budgetminister Nicolas Dujovne, Transportminister Guillermo Dietrich und Landwirtschaftsminister Ricardo Buryaile.

Rund 16‘000 Schweizerinnen und Schweizer leben nach Angaben des UVEK heute in Argentinien - sie bilden somit die grösste Auslandschweizergemeinschaft Lateinamerikas. Das Land ist hinter Brasilien und Mexiko der drittwichtigste Investitionsstandort für Schweizer Unternehmen in Lateinamerika.

Am Donnerstag reist Leuthard mit der Schweizer Delegation nach Peru weiter, wo sie am Freitag von Präsident Pedro Pablo Kuczynski empfangen wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS