Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tierkadaver und Boote auf trockenem Grund: Boliviens zweitgrösster See, der Lago Poopó, trocknet immer weiter aus. Der Klimawandel und Wetterphänomene wie El Niño haben die Fläche des Sees stark sinken lassen.

Der Gouverneur des Departements Oruro, Víctor Hugo Vásquez, sprach am Montag (Ortszeit) von einer "drastischen Reduzierung" des Wasserspiegels. "Wir sind äusserst besorgt und laden Spezialisten und Institutionen ein, um uns zu helfen, Wege zur Lösung des Problems zu finden", sagte Vásquez nach Angaben der Zeitung "La Razón".

Der auf knapp 3700 Metern Höhe gelegene Salzsee ist wichtiger Lebensraum für Flamingos und hatte schon in der Vergangenheit immer wieder mit akuter Wasserknappheit zu kämpfen. Er wird vom Rio Desaguadero gespeist, der vom Titicacasee - dem grössten See Boliviens - zum Lago Poopó fliesst. Auch der Titicacasee selbst hat mit Umweltproblemen zu kämpfen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS