Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Düdingen FR - 27 Teilnehmer eines Zeltlagers in Düdingen FR sind am Montagabend mit heftigen Magenverstimmungen ins Spital gebracht worden. Wahrscheinlicher Auslöser war ein verdorbener Kartoffelsalat. Bis auf eine Person konnten alle das Spital am Dienstag wieder verlassen.
Diese werde noch einige Stunden zur Überwachung im Spital bleiben müssen, teilte die Freiburger Kantonspolizei am Dienstagnachmittag mit. Kapo-Sprecher Hans Maradan ergänzte auf Anfrage, das Lager werde weitergeführt. Insgesamt ging die Sache also recht glimpflich aus.
Tags zuvor hatte sich die Lage aber dramatisch präsentiert: Nachdem die Lagerleitung die Polizei alarmiert hatte, traf diese auf sich am Boden windende Kinder und Jugendliche; etliche davon übergaben sich. Der Einsatzleiter entschied sich deshalb, den "Plan Orange" auszrufen, die zweithöchste Alarmstufe des Kantons Freiburg.
Sie wird ausgerufen, wenn gleichzeitig zahlreiche Verletzte zu betreuen sind, wie die Freiburger Behörden am Dienstagvormittag an einer Medienkonferenz sagten.
In der Folge fuhren neun Ambulanzen aus dem ganzen Kanton ans Ufer des Schiffenensees beim Weiler Ottisberg, wo sich das Zeltlager befindet. Sie transportierten die Erkrankten in vier Spitäler.
Zudem wurde angesichts eines drohenden Gewitters beschlossen, das Lager der Cevi-Jungschar aus der Region Biel - die insgesamt gegen 60 Teilnehmer kommen aus Ipsach, Nidau und Port - abzubrechen. Die lokale Feuerwehr führte die nicht erkrankten Teilnehmer in eine Zivilschutzanlage in Düdingen.
Auf dem Programm stand Erste-Hilfe-Kurs
Für die Massenerkrankung der 18 Kinder im Alter von 8 bis 15 Jahren und von 9 Erwachsenen kommen laut den Behörden vier Ursachen in Frage. Die wahrscheinlichste ist eventuell wegen der grossen Hitze ungeniessbar gewordener Kartoffelsalat. "Kurze Zeit nach dem Genuss des Salats wurde es den Leuten schlecht", sagte der Oberamtmann (Regierungsstatthalter) des Sensebezirks, Nicolas Bürgisser.
Untersucht werde aber auch das Trinkwasser und das Wasser des Schiffenensees. Eher nicht in Frage kommt ein Norovirus, weil sonst kaum alle 27 Personen auf einen Schlag erkrankt wären.
Laut Lagerleiter Mathias von Wartburg stand auf dem Lagerprogramm für Montagnachmittag ein Erste-Hilfe-Kurs.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS