Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Weil sie Millionengeschäfte im amerikanischen Kommunalanleihemarkt manipuliert haben, müssen die drei ehemaligen UBS-Banker Peter Ghavami, Gary Heinz und Michael Welty hinter Gitter. Dies entschied Richterin Kimba Wood am Mittwoch im südlichen Bezirksgericht von New York.

Sie bezeichnete die drei Männer bei der Verkündigung des Strafmasses als “Teil einer korrupten Firmenkultur", die jahrelang praktiziert wurde. Geschäfte mit Kommunalanleihen sollen die drei so manipuliert haben, dass Gewinne in ihre Taschen flossen und die US-Regierung um Einkünfte gebracht wurde.

Ghavami muss für 18 Monate in Gefängnis und eine Million Dollar Busse bezahlen. Auf Heinz warten gar 27 Monate Haft und eine Busse von 400'000 Dollar. Welty kommt mit 16 Monaten und 300'000 Dollar Strafzahlung weg.

Bereits 2012 verurteilt

Eine Jury verurteilte die drei Männer bereits letzten Sommer, erst jetzt legte die Richterin das Strafmass fest. Laut den Gerichtsakten, die der Nachrichtenagentur sda vorliegen, forderte die New Yorker Staatsanwaltschaft viel höhere Haftstrafen – über 19 Jahre für Heinz, mehr als 17 für Ghavami und 11 für Welti.

Diesen Forderungen kam die Richterin aber nicht nach, weil sie der Verlustrechnung der Staatsanwaltschaft nur zum Teil folgte. Manche der in der Anklage aufgeführten Verluste seien “nicht mehr als nur theoretischer Natur.”

Ein Anwalt Ghavamis bezeichnete das Urteil gegenüber amerikanischen Medien als “fair”. Welty und Heinz sind Amerikaner. Ghavami, ein in Russland lebender Belgier, wird nach der Haft in sein Heimatland abgeschoben.

Die UBS ist unterdessen aus dem Kommunalanleihen-Geschäft ausgestiegen. In einem Vergleich zahlte die Bank 2011 eine Busse von 160 Millionen Dollar für ihre Rolle in der Affäre.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS