Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Zusammenhang mit der mutmasslichen Entführung eines Geschäftsmannes aus dem Berner Jura im zentralmexikanischen Cuernavaca hat die Polizei drei Personen festgenommen. Dies teilte das mexikanische Justizministerium am Mittwoch mit.

Zwei Männer seien am 25. und 26. Januar festgenommen worden, eine Frau am 15. März. Die mexikanischen Behörden hatten die Informationen bisher geheim gehalten.

Ein Angestellter der Schweizer Botschaft in Mexiko sagte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass sie Ende Januar vom Ministerium über die Festnahmen informiert worden seien. Seither hätten sie jedoch von den Behörden keine weiteren Details erhalten.

Der 49-jährige Jurassier lebte seit fast 20 Jahren in der Stadt Cuernavaca, etwa anderthalb Autostunden von Mexiko-City entfernt, und hatte dort ein Geschäft mit Schweizer Uhren aufgebaut. Er verschwand am 19. Dezember, als er in der Nähe seines Wohnhauses in einem Wald joggte.

Obwohl am Tag nach der Entführung ein Lösegeld von rund 10'000 Franken bezahlt wurde, tauchte der Entführte nicht wieder auf. Die Angehörigen beauftragten danach einen Privatdetektiv mit der Suche. Am Montag wandten sie sich mit einem Hilfsappell an die Öffentlichkeit.

Die mexikanische Polizei hatte in den vergangenen Wochen eine Vermisstmeldung publiziert und eine Belohnung von 385'000 Franken ausgesetzt.

Entführungen sind in Mexiko nicht selten. Es kommt auch vor, dass Banden Entführungsopfer an andere Gangs weiterverkaufen. Die Familie des Entführten schliesst auch nicht aus, dass die Entführer von korrupten Polizeibeamten gedeckt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS