Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Blutiges Drama im Oberaargau: Drei Menschen sind in Niederbipp BE erschossen aufgefunden worden. Die Kantonspolizei Bern geht von einem Familiendrama aus.

Bei den Opfern handelt es sich um zwei Männer im Alter von rund 70 Jahren und um eine etwa 90-jährige Frau. Sie stammen vermutlich alle aus derselben Familie. Medienberichte, wonach es sich um eine Mutter und ihre beiden Söhne handelt, wollte Polizeisprecherin Ursula Stauffer am Mittwoch nicht kommentieren.

Auch Spekulationen über einen Erbschaftsstreit in der Familie liess die Polizei im Raum stehen. Sie teilte lediglich mit, es gebe keine Hinweise, dass aussenstehende Personen am Tod der drei Menschen beteiligt gewesen seien.

Das Drama spielte sich am Dienstagabend in einem Wohn- und Geschäftshaus ab. Eine Person, die Zutritt zu der Liegenschaft hatte, entdeckte in der Werkstatt im Parterre eine männliche Leiche. Um etwa 19.30 Uhr alarmierte sie die Polizei.

Die ausgerückten Polizisten fanden im ersten Stock zwei weitere Tote. Dabei handelte es sich um eine alte Frau und einen etwas jüngeren Mann. Alle drei Todesopfer wiesen Schussverletzungen auf, wie die Polizei mitteilte.

Zwei Faustfeuerwaffen

In der Wohnung seien zudem zwei Faustfeuerwaffen sichergestellt worden. Ob es sich dabei um die Tatwaffen handelt, liess Polizeisprecherin Stauffer auf Anfrage offen.

Die Ermittlungen des Dezernats Leib und Leben seien im Gang, hielt die Polizei lediglich fest. Die drei Todesopfer seien aber formell noch nicht identifiziert. Die Leichen wurden in die Gerichtsmedizin gebracht; nähere Angaben sollen erst in den nächsten Tagen bekannt gemacht werden.

Niederbipp ist eine Gemeinde im Oberaargau mit rund 4000 Einwohnern. Der Ort liegt auf halbem Weg zwischen Olten und Solothurn.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS