Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Von den fünf Verletzten wurden drei per Helikopter ins Spital eingeliefert. (Archivbild)

Keystone/AP/GREGORIO BORGIA

(sda-ats)

Drei Tote und mindestens fünf Verletzte - das ist die vorläufige Bilanz eines Lawinenabgangs im norditalienischen Aostatal. In Courmayeur südlich des Montblanc löste sich ein Schneebrett und verschüttete eine Gruppe von 20 Tourengängern.

Darunter sollen viele Ausländer sein. Ihre Herkunft war vorerst unklar. Nach Vermissten wurde mit Spürhunden gesucht, teilten die Rettungsmannschaften mit.

Von den fünf Verletzten wurden drei per Helikopter ins Spital eingeliefert. Die anderen zwei wurden von den Rettungseinheiten behandelt, berichteten italienische Medien.

Eine weitere Lawine ging laut Bergrettung zwischen den Orten La Thuile und Morgex ab. Dabei wurden zwei Alpinisten getroffen, die in Sicherheit gebracht werden konnten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS