Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Tief der ZSC Lions geht weiter. Die Stadtzürcher erlitten mit dem 2:4 gegen Biel die dritte Niederlage in Serie, die zweite vor heimischem Publikum.

Im ersten Drittel präsentierten sich die Lions in einem desolaten Zustand, luden sie die Bieler förmlich zum Toreschiessen ein. Nach nur 37 Sekunden musste ZSC-Verteidiger Kevin Klein auf die Strafbank, worauf Robbie Earl nach 66 Sekunden mit einem Schuss von der blauen Linie die Führung der Gäste erzielte. Dem 0:2 von Jason Fuchs (11.) ging ein Scheibenverlust von Severin Blindenbacher voraus, vor dem 0:3 von Beat Forster (12.) leistete sich Christian Marti einen Aussetzer. Die beiden Tore fielen innert 88 Sekunden. Die Zuschauer verabschiedeten die ZSC-Spieler mit einem gellenden Pfeifkonzert in die erste Pause.

Zwar erfolgte danach eine Reaktion der Lions, mehr als zwei Powerplay-Treffer durch Reto Schäppi (24.) und Fredrik Pettersson (29.) brachten sie aber nicht zu Stande, auch weil der Bieler Keeper Jonas Hiller mit 40 Paraden eine starke Leistung zeigte. Im letzten Drittel brachten sie selbst während einer 78 Sekunden dauernden doppelten Überzahl nichts Zählbares zu Stande. 18 Sekunden vor dem Ende machte der erst 16-jährige Valentin Nussbaumer mit seinem zweiten Tor in der National League, einem Schuss ins leere Gehäuse, alles klar.

Damit wird die Luft für ZSC-Trainer Hans Wallson immer dünner. Die Lions hatten während der gesamten letzten Qualifikation nie drei Partien hintereinander verloren. Allerdings waren sie auch im Herbst 2015 mit fünf Niederlagen in neun Begegnungen schlecht in die Saison gestartet, dennoch beendeten sie die Regular Season souverän im 1. Rang.

Telegramm:

ZSC Lions - Biel 2:4 (0:3, 2:0, 0:1)

7659 Zuschauer. - SR Koch/Nikolic (AUT), Küng/Obwegeser. - Tore: 2. (1:06) Earl (Pouliot, Micflikier/Ausschluss Klein) 0:1. 11. (10:31) Fuchs (Schmutz, Pedretti) 0:2. 12. (11:59) Forster (Rajala) 0:3. 24. Schäppi (Nilsson/Ausschluss Dufner) 1:3. 29. Pettersson (Nilsson, Schäppi/Ausschluss Kreis) 2:3. 60. (59:42) Nussbaumer (Micflikier, Pouliot) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Nilsson; Micflikier.

ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Blindenbacher, Dave Sutter; Karrer, Marti; Seger; Wick, Schäppi, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Künzle, Pelletier, Pestoni; Chris Baltisberger, Shore, Herzog.

Biel: Hiller; Dufner, Kreis; Fey, Forster; Steiner, Jecker; Suleski; Joggi, Earl, Rajala; Nussbaumer, Pouliot, Micflikier; Schmutz, Fuchs, Pedretti; Fabian Lüthi, Fabian Sutter, Wetzel.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Sjögren und Hinterkircher. Biel ohne Tschantré, Hächler, Neuenschwander, Maurer, Diem, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer). - ZSC von 58:30 bis 59:42 und ab 59:54 ohne Goalie. - Timeout ZSC Lions (59:54).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS