Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Dritter Arbeiter stirbt in Japans Katastrophen-Kraftwerk

Rund zwei Monate nach Beginn der Atomkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein dritter Arbeiter ums Leben gekommen. Dem Mann sei rund eine Stunde nach Arbeitsbeginn schlecht geworden, teilte AKW-Betreiber Tepco mit. Dann sei er bewusstlos geworden.

Im Spital habe nur noch sein Tod bestätigt werden können. Die Todesursache sei unklar. Der über 60-jährige Leiharbeiter habe erst am Vortag seine Arbeit im AKW aufgenommen, in seinem Körper sei keine gefährliche Belastung mit Radioaktivität gemessen worden.

Tepco-Sprecher Naoyuki Matsumoto sagte, der Mann habe in einem Entsorgungsgebäude gearbeitet. Er habe einen Strahlenschutzanzug, Handschuhe und Atemschutz getragen.

In dem Gebäude wird radioaktiv kontaminiertes Wasser gelagert, das nach dem Erdbeben und Tsunami vom 11. März aus den Reaktoren des Atomkraftwerks ausgetreten war. Die Anlage Fukushima 1 ist schwer beschädigt und noch immer tritt aus ihr Radioaktivität aus.

Die Arbeitsbedingungen in Fukushima sind entsprechend schwierig. Erst seit wenigen Tagen sind wieder Menschen in dem AKW tätig. Sie kämpfen immer noch damit, den Meiler unter Kontrolle zu bringen. Bisher waren zwei Mitarbeiter ums Leben gekommen. Sie hatten das Gelände patrouilliert.

Neues Erdbeben

Rund 100 Kilometer von Fukushima entfernt ereignete sich am Samstag erneut ein Erdbeben. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke mit 6,2 an. Das Epizentrum lag demnach vor der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu rund 60 Kilometer nordwestlich Stadt Iwaki entfernt. Iwaki liegt in der Präfektur Fukushima.

Angaben über mögliche Schäden lagen zunächst nicht vor. Die Behörden gaben keine Tsunami-Warnung aus. Das Beben fand gegen 8.35 Uhr Ortszeit (1.35 Uhr MESZ) statt.

AKW Hamaoka heruntergefahren

Das Atomkraftwerk Hamaoka wurde unterdessen vollständig vom Netz genommen worden. Die Abschaltung der Atomanlage sei abgeschlossen, sagte ein Sprecher der Betreiberfirma Chubu am Samstag. Der Betrieb werde erst wieder aufgenommen, wenn neue Sicherheitsmassnahmen installiert seien.

Unter anderem soll eine riesige Schutzmauer gebaut werden, die die Anlage vor Tsunamis schützen soll.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.