Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Leichtathletik - Mo Farah ist der erste Europameister von Helsinki. Der 29-jährige Brite wurde im Olympiastadion von 1952 seiner Favoritenrolle gerecht und verteidigte über 5000 m seinen Titel ohne Probleme.
Der in Somalia geborene Brite gewann in 13:29,91 Minuten überlegen vor dem Deutschen Arne Gabius und dem für die Türkei startenden gebürtigen Kenianer Polat Kemboi Arikan. Farah, der die Startrunde in letzter Position zurückgelegt hatte, übernahm nach gut der Hälfte des Rennens erstmals die Führung und legte in der Schlussrunde die entscheidende Differenz zwischen sich und die Konkurrenz.
Auf den letzten 150 Metern zog der Weltmeister von Daegu unwiderstehlich davon. Für den Briten ist es der dritte EM-Titel, nachdem er vor zwei Jahren in Barcelona das Double über 5000 m und 10'000 m gewonnen hatte. 2006 hatte Farah über 5000 m mit Silber seine erste Medaille an einem Grossanlass auf der Bahn geholt.
Im 100-m-Sprint der Männer unterstrich Christophe Lemaitre seine Favoritenrolle für den Final vom Donnerstag. Der 22-jährige Titelverteidiger aus Annecy lief sowohl im Vorlauf als auch im Halbfinal 10,14 Sekunden ohne jedoch an die Grenzen gehen zu müssen. Die beste Zeit des Tages stellte der Norweger Jaysuma Saidy Ndure auf, der im Halbfinal bei einem Rückenwind von 1,1 m/s 10,13 Sekunden lief.

SDA-ATS