Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Die 12. Etappe der 100. Tour de France von Fougères nach Tours entscheidet sich wie erwartet im Sprint. Erneut hat dabei Marcel Kittel die Nase vorn. Der Deutsche gewinnt seine dritte Etappe.
Die deutschen Radprofis drücken der Jubiläums-Tour den Stempel auf - zumindest was die Anzahl Tagessiege angeht. Einen Tag nach dem Triumph von Tony Martin im Zeitfahren war die Reihe wieder an Marcel Kittel vom Team Argos-Shimano. Das Talent überholte auf den letzten Metern den Briten Mark Cavendish, der bereits wie der sichere Sieger ausgesehen hatte. Dritter wurde der Slowake Peter Sagan.
Deutschland steht dabei bereits bei fünf Etappensiegen (dreimal Kittel, je einmal Martin und Marcel Greipel). Erfolgreicher fuhren die Deutschen an der Tour de France noch nie. 1977 und 1997 gab es jeweils ebenfalls fünf Etappensiege.
Weil die 13. Etappe am Freitag von Tours nach Saint-Amand-Monrond ebenfalls mehrheitlich flach verlaufen wird, stehen die Chancen gut, dass die deutschen Sprinter den Rekord von sechs Etappensiegen gleich bei erstbester Gelegenheit aufstellen.
Nicht in den Endkampf um den Etappensieg eingreifen konnte für einmal Greipel. Der Sprinter von Lotto Belisol wurde zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel durch einen Massensturz behindert. Bei dem Sturz musste keiner der Topfahrer des Gesamtklassements zu Boden.
Christopher Froome, der souveräne Leader der Tour de France, verbrachte einen ruhigen Tag. Der Brite verteidigte die Führung im Gesamtklassement souverän. Er liegt weiterhin 3:25 Minuten vor dem Spanier Alejandro Valverde.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS