Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Drogenring ausgehoben - 15 Kilo Heroin sichergestellt

Die St. Galler Kantonspolizei hat einen Drogenring ausgehoben und dabei unter anderem 15 Kilo Heroin sichergestellt. (St. Galler Kantonspolizei)

St. Galler Kantonspolizei

(sda-ats)

Im Kanton St. Gallen ist ein albanischer Drogenring aufgeflogen: Zwei Serben und vier Albaner wurden festgenommen. 15 Kilo Heroin mit einem "Gassenwert" von über einer Million Franken konnte sichergestellt werden .

Nach personalintensiven und mehrmonatigen Ermittlungen seien Mitte Februar in Zusammenarbeit mit anderen Kantonen ein 43-jähriger Serbe und sein acht Jahre jüngerer Bruder festgenommen worden, teilte die St. Galler Polizei am Dienstag mit.

Bei den anschliessenden Hausdurchsuchungen in den Kantonen St. Gallen, Schwyz und Zürich wurden rund 13 Kilo Heroin und mehrere tausend Franken Bargeld entdeckt.

Von Albanien ins Linthgebiet

Die Drogen waren durch internationale Kuriere von Albanien ins Linthgebiet gebracht worden. Von dort aus wurde das Heroin an verschiedene Grossabnehmer in der ganzen Schweiz verteilt.

Bei einer solchen Übergabe war der 43-jährige Serbe festgenommen worden. Die beiden Abnehmer, zwei Albaner, wurden durch die Kantonspolizei Genf verhaftet.

Vom Linthgebiet aus und aus dem Raum Walensee habe einer der Brüder den regionalen Handel beliefert, heisst es in der Mitteilung. Letzte Woche konnten auch diese Standorte ausgehoben werden. Bei einer Drogenauslieferung gingen der Polizei ein 24-jähriger und ein 26-jähriger Albaner ins Netz.

Es konnten nochmals mehrere Kilo Heroin sowie Streckmittel sichergestellt werden, dazu wurde auch Bargeld gefunden. Gegen die festgenommenen Männer ist ein Strafverfahren eingeleitet worden.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.