Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein indischer Nationalpark setzt erstmals auf Luftüberwachung durch Drohnen, um seltene Panzernashörner vor Wilderern zu schützen. Die unbemannten Flugzeuge seien mit leistungsstarken Kameras ausgerüstet.

Dies sagte der Umweltminister des Bundesstaates Assam, Rockybul Hussain, am Dienstag. Damit könnten Wilddiebe in dem 430 Quadratkilometer grossen Kaziranga Nationalpark beobachtet werden. Das Projekt befinde sich noch in einer Testphase, ab Donnerstag sollten die Drohnen regelmässig fliegen, sagte Hussain.

Insgesamt soll es in Asien nur noch 2500 Panzernashörner geben, 75 Prozent leben im indischen Assam. Allein in diesem Jahr töteten Wilderer 16 Tiere. Das Horn der Kolosse wird in der traditionellen Medizin verwendet. Der Handel damit ist jedoch verboten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS