Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dübendorf ZH folgt dem Beispiel Rorschachs SG und tritt aus der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) aus. Die SKOS habe "jegliche Realität zur heutigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation verloren", hielt die Sozialbehörde Dübendorfs fest.

Dübendorf tritt per 31. Dezember 2013 aus der SKOS aus. Die Verbindlichkeiten der kantonalen Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit den Sozialhilfeleistungen werden auch nach einem Austritt "vollumfänglich gewahrt", heisst es in der Mitteilung.

Die Sozialbehörde Dübendorf stehe klar zu einer "anständigen und wirksamen Sozialhilfe als letztem Netz der Sozialversicherungen". Ebenso klar setze sie sich aber gegen Missbrauch und gegen renitente Sozialhilfebezüger ein.

Vorfälle wie jener kürzlich in Berikon AG trügen dazu bei, dass sich immer mehr Gemeinden vom privaten Fachverband distanzierten. Die Gemeinde Berikon wurde vom Bundesgericht zurückgepfiffen, nachdem sie einem heute 22-jährigen, unkooperativen Mann die Sozialhilfe gestrichen hatte.

Unter Beschuss geriet in Zusammenhang mit diesem Fall auch SKOS-Präsident Walter Schmid, der erklärte, dass auch schwierige Menschen Anspruch auf Sozialhilfe hätten, nicht nur brave.

Die so genannten SKOS-Richtlinien haben empfehlenden Charakter. Verbindlich werden sie erst durch die kantonale Gesetzgebung, die kommunale Rechtsetzung und die Rechtsprechung. Unter den rund 1000 Vereins-Mitgliedern sind alle 26 Kantone und ein Grossteil der Städte und Gemeinden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS