Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Schlussrunde des Turniers in Schanghai ereignet sich Einmaliges. Der US-Golfstar Dustin Johnson gibt einen Vorsprung von sechs Schlägen aus der Hand und fällt hinter Sieger Justin Rose zurück.

Für den Schlusstag des mit 9,75 Millionen Dollar dotierten Turniers der World-Golf-Championship-Serie (WGC) war für den Weltranglisten-Ersten Dustin Johnson ein Rekord angesagt, den er kaum noch verpassen konnte. Angesichts des grossen Vorsprung gab es keine Zweifel, dass der Sieger des letztjährigen US Open als erster Golfer drei WGC-Turniere innerhalb eines Kalenderjahres gewinnen würde.

Der 33-jährige Johnson beendete die letzten 18 Löcher tatsächlich mit einem Rekord für die US PGA Tour - aber mit einem, auf den er lieber verzichtet hätte: Er holte den Australier Greg Norman und den Spanier Sergio Garcia als jene Spieler ein, die in der Schlussrunde die klarsten Führungen eingebüsst hatten. Der "Weisse Hai" Greg Norman hatte am unvergesslichen US Masters 1996 um sechs Schläge geführt, bevor er sich vom Engländer Nick Faldo um fünf Schläge überholen liess. Garcia verlor 2005 in Quail Hollow nach einem ebensolchen Vorsprung.

Johnsons Debakel verhalf Justin Rose zu einem unverhofften Triumph und einem Check über 1,75 Millionen Dollar. Seit dem Olympiasieg 2016 in Rio de Janeiro hatte der 37-jährige Engländer kein Turnier mehr gewonnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS