Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aufgrund von heftigen Winden fallen auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira zahlreiche Flüge aus. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG

(sda-ats)

Wegen heftiger Winde sind am Sonntag dutzende Flüge von und zu der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira annulliert worden. Das teilte der Flughafenbetreiber ANA mit.

Rund 5500 Passagiere waren betroffen, wie ein ANA-Sprecher am Flughafen nahe Funchal dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender RTP sagte. Demnach wurden sechs Flüge auf die Nachbarinsel Porto Santo umgeleitet, von wo aus Feriengäste mit dem Schiff nach Madeira übersetzen könnten.

Vor den Flughafenschaltern bildeten sich lange Schlangen von Reisenden, die wegkommen wollten. Viele beschwerten sich, dass sie auf Flüge gegen Ende der Woche umgebucht worden seien.

Madeira wurde am Wochenende von Winden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 75 Stundenkilometern gepeitscht, wie der nationale Wetterdienst mitteilte. Die beliebte Urlauberinsel liegt im Atlantik rund eintausend Kilometer südwestlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Gegen Montagnachmittag sollten die Winde abflauen.

Weil der Flughafen von Funchal nahe zu den Bergen und dem Meer liegt, gilt er bei Piloten als besonders schwierig zum Landen. Der Airport wurde dieses Jahr nach dem auf Madeira geborenen Starfussballer Cristiano Ronaldo umbenannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS