Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Knapp eine Woche vor dem G8-Gipfel in Nordirland sind in London Polizei und Kapitalismus-Gegner aneinandergeraten. Fast 60 Demonstranten wurden nach Polizeiangaben am Dienstag festgenommen. Rund 1200 Sicherheitskräfte waren im Einsatz, über Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

Im Herzen der britischen Hauptstadt nahmen Demonstranten eine verwaiste Polizeiwache in Beschlag. "Und wenn wir den G8 zermalmen?", stand auf einem ihrer Plakate. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Bereitschaftspolizisten einen jungen Mann auf dem Dach des Gebäudes im Stadtteil Soho überwältigten.

Es habe Hinweise gegeben, dass die Gruppe Waffen habe und Krawalle anzetteln wolle, sagte ein Polizeisprecher. Mehr als einhundert Sicherheitskräfte umzingelten das Gebäude und drangen schliesslich in das Innere vor, um mehrere Menschen abzuführen.

Bei einer weiteren Hausbesetzung im Stadtteil Norton Folgate wurden drei Demonstranten wegen Sachbeschädigung festgenommen. Dort hatten sich etwa 20 Demonstranten versammelt.

"Antikapitalistischer Karneval"

An einem "Antikapitalistischen Karneval", den die Gruppe StopG8 organisiert hatte, nahmen etwa 150 Menschen teil. Auch bei ihrem Zug durch die Innenstadt gab es Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Eine Sprecherin des Innenministeriums rechtfertigte den Einsatz von Scotland Yard. Friedliche Demonstrationen seien ein "entscheidender Teil einer demokratischen Gesellschaft, vorausgesetzt, sie laufen innerhalb des gesetzlichen Rahmens ab", sagte sie. Bei "gewalttätigen oder bedrohlichem" Verhalten habe aber die Polizei die Befugnis zu handeln.

Der Gipfel der acht wichtigsten Industriestaaten findet am kommenden Montag und Dienstag in Lough Erne in Nordirland statt. 3500 Polizisten werden dabei eingesetzt. Der Luftraum über einem Teil der britischen Provinz wird während des Gipfels für Zivilflugzeuge abgeriegelt, Drohnen sollen den Tagungsort aus der Luft überwachen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS