Navigation

Dutzende Tote nach schweren Selbstmordanschlägen in Pakistan

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 07:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Rawalpindi - Bei einer Explosion in der pakistanischen Garnisonsstadt Rawalpindi sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen wurden nach Angaben von Rettungskräften bei der Explosion vor einem Luxushotel verletzt.
Neben dem Hotel befindet sich eine staatliche Bank. Zum Zeitpunkt des Anschlags hätten Regierungsangestellte ihr Gehalt bei der Bank abgeholt, sagte ein Polizeisprecher.
Vor drei Wochen hatten Aufständische das Hauptquartier der Armee in Rawalpindi nördlich der Hauptstadt Islamabad angegriffen und Geiseln genommen. 23 Menschen waren getötet worden, darunter die zehn Angreifer.
Eine Woche später hatte die Armee der Atommacht eine Offensive gegen die Taliban im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan begonnen. Im Gegenzug verschärften die Aufständischen ihre Anschläge und Angriffe noch weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?