Navigation

Ecuador mit fünf Europa-Legionären

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2014 - 11:05 publiziert
(Keystone-SDA)

Fussball - Ecuador, der erste Schweizer WM-Gegner, reist mit fünf Europa-Legionären nach Brasilien. Neben Captain Antonio Valencia sind dies Cristian Ramirez, Carlos Gruezo, Cristian Noboa und Renato Ibarra.
Reinaldo Rueda, der Trainer des Schweizer WM-Auftaktgegners Ecuador, hat sein vorläufiges Aufgebot von 30 Spielern für die Endrunde in Brasilien bekanntgegeben. Captain des Teams ist Antonio Valencia, der Mittelfeldspieler von Manchester United.
Die Ecuadorianer befinden sich momentan in Amsterdam, wo sie am Samstag zu einem Testspiel gegen Holland antreten. Im Rahmen der WM-Vorbereitung spielt Ruedas Team noch gegen Mexiko (31. Mai) und England (4. Juni). Die Schweizer Nationalmannschaft trifft am 15. Juni in Brasilia auf Ecuador.
Ecuador. 30-Mann-WM-Kader. Tor: Maximo Banguera (Barcelona SC Guayaquil), Alexander Dominguez (LDU Quito), Adrian Bone (El Nacional Quito). - Verteidigung: Frickson Erazo (Flamengo Rio de Janeiro), Jorge Guagua (Emelec Guayaquil), Jhon Narvaez (Emelec Guayaquil), Oscar Bagui (Emelec Guayaquil), Gabriel Achilier (Emelec Guayaquil), Walter Ayovi (Pachuca/Mex), Juan Carlos Paredes (Barcelona SC Guayaquil), Cristian Ramirez (Fortuna Düsseldorf). - Mittelfeld: Segundo Castillo (Al-Hilal Riad/Saudi-Arabien), Carlos Gruezo (VfB Stuttgart), Renato Ibarra (Vitesse Arnheim), Cristian Noboa (Dynamo Moskau), Pedro Quinonez (Emelec Guayaquil), Luis Saritama (Barcelona SC Guayaquil), Antonio Valencia (Manchester United), Edison Mendez (Independiente Santa Fe/Kol), Fidel Martinez (Tijuana/Mex), Oswaldo Minda (Chivas Los Angeles), Michael Arroyo (Atlante Cancun/Mex). - Stürmer: Felipe Caicedo (Al-Jazira Abu-Dhabi/VAE), Jefferson Montero (Monarcas Morelia/Mex), Joao Rojas (Cruz Azul/Mex), Armando Wila (Universidad Catolica Quito), Jaime Ayovi (Tijuana/Mex), Enner Valencia (Pachuca/Mex), Cristian Penilla (Barcelona SC Guayaquil), Angel Mena (Emelec Guayaquil).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?