Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Ecuador tritt der neue linksgerichtete Präsident Lenín Moreno mit einer feierlichen Zeremonie sein Amt an.

KEYSTONE/EPA EFE/JOSE JACOME

(sda-ats)

In Ecuador hat der neue linksgerichtete Präsident Lenín Moreno sein Amt angetreten. Der 64-jährige bisherige Vizepräsident legte am Mittwoch vor dem Parlament seinen Amtseid ab.

In seiner Antrittsrede versprach er, die Korruption zu bekämpfen und bei Regierungsausgaben zu sparen. "Ich bin ein Präsident für alle", sagte Moreno. Er werde sich dafür einsetzen, "dass absolut niemand zurückgelassen wird".

Moreno, der seit einem bewaffneten Überfall im Jahr 1998 im Rollstuhl sitzt, hatte Anfang April die Stichwahl gegen seinen rechtskonservativen Kontrahenten Guillermo Lasso mit knappem Vorsprung gewonnen. Moreno will den Kurs seines Vorgängers Rafael Correa fortsetzen, der mit seinem "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" zehn Jahre lang die Politik des südamerikanischen Landes geprägt hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS