Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gilt Real Madrid gegen Galatasaray Istanbul als klarer Favorit. Im zweiten Spiel gastiert Borussia Dortmund in Malaga.
Auf dem Papier führt der Sieg über Real. Die Madrilenen sind im Bernabeu seit 37 Partien ungeschlagen, sind der treffsicherste Viertelfinalist (18 Tore) und treffen auf die schwächste Offensivabteilung. Acht der elf Tore von Galatasaray gehen allein auf das Konto von Burak Yilmaz, dem Goalgetter Nummer 1 des laufenden Wettbewerbs neben Cristiano Ronaldo. Auch die Statistik spricht für Real. José Mourinho hat mit seinen bisherigen Arbeitgebern in allen sechs Fällen die Viertelfinals der Champions League überstanden, mit Porto (2004) und Inter (2010) gewann er den Wettbewerb anschliessend sogar. Sollte es "Mou" mit Real in die Top 4 schaffen, würde er den Rekord von Manchester Uniteds Erfolgscoach Sir Alex Ferguson egalisieren.
Für "The Special One" kommt es in den Duellen mit Galatasaray zu speziellen Wiedersehen. Er wird erstmals wieder auf Didier Drogba, seinen Lieblingsspieler aus der Zeit bei Chelsea, und auf Wesley Sneijder treffen. "Ich werde meinem Vater gegenüberstehen", sagte Drogba vor dem Kräftemessen mit Real. Mit Sneijder als Taktgeber im Mittelfeld hatte Inter 2010 das Triple (Champions League, Meisterschaft, Cup) geholt. Die beiden Routiniers sind im Winter in die Türkei geholt worden und wollen "Gala" erstmals seit zwölf Jahren in den Halbfinal der Champions League führen. Trainer Fatih Terim kündigte jedenfalls einen furchtlosen Auftritt an: "Unsere einzige Waffe gegen ein Team wie Real Madrid ist, dass wir keine Angst haben."
BVB will weiterhin Spass haben
Malaga hat in den Heimspielen dieser Saison zwei ehemalige Champions-League-Sieger (Milan, Porto) bereits bezwungen, heute soll mit Borussia Dortmund ein dritter dazukommen. Der internationale Erfolg des Debütanten von der Costa del Sol hängt nicht zuletzt mit soliden Defensivleistungen zusammen. In der Primera Division stellt Malaga nach Atletico Madrid (25 Gegentreffer) die zweitbeste Abwehr (28), neun der letzten zwölf Europacup-Spiele im Rosaleda überstand es ohne Gegentreffer.
Gelingt dies dem Team von Manuel Pellegrini erneut, hat es im Rückspiel vom kommenden Dienstag gute Chancen, wie zuletzt Villarreal vor sieben Jahren und ebenfalls unter Pellegrini die Halbfinals zu erreichen. "Wir müssen während 180 Minuten intelligent spielen, die Partie dominieren und gleichzeitig das Rückspiel vor Augen halten. Hoffentlich fahren wir mit einem soliden Vorsprung nach Dortmund", sagte Pellegrini, der bei Real Madrid Vorgänger von José Mourinho war. Für Malagas Spieler ist der Wettbewerb im Hinblick auf die Zeit nach Sommer eine gute Möglichkeit, Werbung in eigener Sache zu betreiben. Besitzer Abdullah Al Thani aus Katar hat den Geldhahn zugedreht, der Klub ist wegen Verstössen gegen das finanzielle Fairplay nächste Saison aus den europäischen Wettbewerben ausgeschlossen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS