Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen der oft ungünstigen Witterung mussten die Bergretter bisher 2017 weniger oft ausrücken als im vergangenen Jahr. (Symbolbild)

KEYSTONE/ARNO BALZARINI

(sda-ats)

Beim Bergsport sind von Januar bis September 91 Menschen tödlich verunfallt. Das sind 24 Tote weniger als in der gleichen Periode des vergangenen Jahres. Auch die Zahl der Rettungseinsätze ging zurück.

Insgesamt bargen die Rettungsorganisationen in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 2244 Personen aus einer Notlage. 2016 waren es 204 Gerettete mehr gewesen, wie der Schweizer Alpen-Club (SAC) am Freitag mitteilte.

Wichtigster Grund für vergleichsweise günstige Zwischenbilanz dürften laut SAC die Witterungsverhältnisse sein. Ein schneearmer Winter und die oft ungünstigen Bedingungen an den Sommerwochenenden hätten die Tourenaktivitäten reduziert.

Bei den klassischen Bergsportarten wie Wandern, Klettern und Skitouren waren die Notfallzahlen heuer durchwegs rückläufig. Etwas mehr Notfälle gab es hingegen auf Klettersteigen und beim Mountainbiken. Auch die Zahl der Getöteten ist fast in allen Kategorien niedriger.

Einzig auf Wanderungen kamen bisher im Jahr 2017 mehr Berggänger ums Leben, nämlich 43 gegenüber 33 in der Vorjahresperiode. Der SAC führt dies zur Hauptsache auf den Bergsturz von Ende August im Bergell zurück. Dort wurden acht Bergwanderer im Abstieg von der Sciaorahütte überrascht. Sie sind bis heute verschollen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS