Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Zürcher Kongresshaus wird heute Abend der "Weltfussballer des Jahres" ausgezeichnet. Zur Wahl stehen Vorjahressieger Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Manuel Neuer.

Einer der beiden offensiven Superstars oder vielleicht doch der aktuell unbestritten weltbeste Keeper? Das ist die Frage, die sich vor der "Ballon d'Or"-Gala der FIFA der Öffentlichkeit stellt. Argumente findet man grundsätzlich für jeden der drei Nominierten. Ronaldo, der die Trophäe im Vorjahr zum zweiten Mal nach 2008 überreicht erhalten hatte, war auf dem Weg zur "Decima", dem zehnten Champions-League-Titel von Real Madrid, mit 17 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Champions-League-Geschichte. Dazu war er Goleador der Primera Division und hatte bei Ende des Wahlprozederes nach elf Saisonspielen bereits wieder 18 Tore auf dem Konto.

An der WM in Brasilien aber spielte Ronaldo, im Gegensatz zu seinen beiden Konkurrenten, eine marginale Rolle. Unter anderem verlor der Glamour-Boy von der Insel Madeira mit Portugal das Auftaktspiel gegen Deutschland und dessen Torhüter Manuel Neuer 0:4. An wichtigen Titeln gemessen war der Keeper der meistdekorierte des Trios. Zum WM-Titel der DFB-Auswahl trug Neuer Massgebliches bei, mit Bayern München holte er dazu das zweite Double in Folge.

Für Lionel Messi, den offiziell wertvollsten Spieler der WM in Brasilien, endete Ende Dezember erstmals seit 2009 ein Kalenderjahr ohne Trophäe, weshalb er auch in der Wahl leer ausgehen könnte. Mit dem FC Barcelona blieb der Ausnahmedribbler titellos, mit Argentinien verlor der vierfache Weltfussballer den WM-Final. Dazu stellte er seine beiden Rekorde, die meisten Tore in der Primera Division und in der Champions League, erst nach Wahlschluss am 21. November auf.

Ballon d'Or-Gala in Zürich. Die wichtigsten Nominierten. Weltfussballer des Jahres (Ballon d'Or): Lionel Messi (Arg/FC Barcelona). Manuel Neuer (De/Bayern München). Cristiano Ronaldo (Por/Real Madrid). - Weltfussballerin des Jahres: Nadine Kessler (De/VfL Wolfsburg). Marta (Br/Rosengard Malmö). Abby Wambach (USA/Western New York Flash). - Trainer des Jahres: Carlo Ancelotti (It/Real Madrid). Joachim Löw (De/Nationalteam Deutschland). Diego Simeone (Arg/Atletico Madrid).

Die wichtigsten Gewinner des letzten Jahres. Männer: Ronaldo. - Frauen: Nadine Angerer (De). - Trainer: Jupp Heynckes (De/Bayern München).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS