Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Unihockey - Die Schweizer Unihockeyanerinnen verpassen an der WM in Tschechien den Einzug in den Final verpasst. Im Halbfinal verloren die Schweizerinnen in Ostrava gegen Finnland 2:6.
An diese 36. Minute dürften sich die Schweizerinnen noch einige Zeit erinnern. Gleich dreimal innerhalb von 47 Sekunden (!) musste die Schweizer Torhüterin Monika Schmid in dieser verhängnisvollen Minute hinter sich greifen; Finnland zog von 1:1 auf 4:1 davon. Und spätestens als Elina Kujala mit ihrem zweiten Treffer auf 5:1 erhöhte, war die Entscheidung in diesem Halbfinal gefallen. Davor hatte die Schweiz einen guten Eindruck hinterlassen. In der 10. Minute schoss Captain und Schweden-Legionärin Silvana Nötzli die Schweizerinnen in Führung.
Finnland gelang damit die Revanche für die Niederlage im WM-Final von 2005 (3:4), als die beiden Teams letztmals in einem Medaillenspiel aufeinander getroffen und die Schweizerinnen zum bisher einzigen Mal Weltmeister geworden waren. Statt zum vierten Mal an der 9. Unihockey-WM um Gold spielt die Schweiz wie vor zwei Jahren an der Heim-WM in St. Gallen gegen die tschechischen Gastgeberinnen (2:9 gegen Schweden) um Bronze. Damals verloren die Schweizerinnen überraschend mit 2:3.

SDA-ATS