Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die jüngste Nachschublieferung für die internationale Raumstation ISS hat einen kulinarischen Gruss aus der Schweiz enthalten: ein Paket mit sechs Boxen Schweizer Schokolade. Vor ihrem Weg ins All durchlief die Schoggi einen aufwendigen Prozess.

Die vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) gesponserte Lieferung wurde am Swiss Space Center (SSC) an der ETH Lausanne (EPFL) vorbereitet, wie die Hochschule am Dienstag mitteilte.

"Das Ziel ist, die Astronauten in ihrer Arbeit auf symbolische Weise zu ermutigen und zu unterstützen, und das auf eine Art, die den Geist und die Kultur unseres Landes widerspiegelt", liess sich SSC-Direktor Volker Gass in der Mitteilung zitieren.

Strikte Regeln

Lebensmittel ins All zu senden, ist jedoch kein Kinderspiel, da strikte Regeln eingehalten werden müssen. Zunächst musste die ESA die Schokolade-Lieferung genehmigen. Die Verpackung wurde anschliessend neu gestaltet, da Logos an Produkten nicht erlaubt sind. Aus ethischen Gründen soll die ISS nicht für Werbezwecke verwendet werden. Weiter sollte die Verpackung möglichst leicht sein.

Der Hersteller, ein kleiner Betrieb im Kanton Luzern, habe zudem eine vollständige Liste der Inhaltsstoffe einreichen und damit einen Teil seines Betriebsgeheimnisses offenlegen müssen, schrieb die EPFL.

Eine kleine Weltreise

Die Boxen mit jeweils sechs kleinen Tafeln wurden anschliessend vom European Research and Technology Centre (ESTEC) in den Niederlanden getestet, um sicherzustellen, dass sie nicht entflammbar sind und keine Bruchteile produzieren, die sich in der Kabine verteilen und die Astronauten verletzen könnten. ESTEC achtete insbesondere darauf, dass die Boxen keine scharfen Ecken und Kanten aufwiesen.

Die Schokolade wurde anschliessend zu einem anderen ESA-Zentrum in Italien geschickt, wo der Inhalt der Boxen bestätigt und die Zolldokumente ausgefüllt wurden. Von dort machte sich das Paket auf den Weg zur NASA und schliesslich an Bord der SpaceX-Rakete - zusammen mit drei Tonnen an Lebensmitteln, Ausrüstung und wissenschaftlichen Experimenten - zur ISS.

Als Dankeschön für den süssen Gruss schickte der britische Astronaut Tim Peake ein Selfie mit der Schoggi und der vom Staatssekretär für Bildung, Forschung und Innovation unterzeichneten Grusskarte zur Erde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS