Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Einer der Ausbrecher aus Berliner Gefängnis stellt sich

Die Aufnahme einer Überwachungskamera zeigt die Flucht der Häftlinge. Einer hat sich nun gestellt.

KEYSTONE/EPA BERLIN SENATE ADMIN FOR JUSTICE/HANDOUT

(sda-ats)

Fünf Tage nach einem aufsehenerregenden Ausbruch aus einem Berliner Gefängnis ist einer der Ausbrecher freiwillig zurückgekehrt.

Berlins Landes-Justizminister Dirk Behrendt teilte am Dienstag auf Twitter mit: "Einer der vier Entflohenen vom 28.12. hat sich gerade mit seinem Anwalt gestellt. Er wird nun in eine Anstalt mit höheren Sicherheitsvorkehrungen verlegt."

Die vier Gefangenen konnten am vergangenen Donnerstag über einen Lüftungsspalt in der Mauer fliehen. Den Weg zu dem Spalt hatten sie mit einem aus der Werkstatt des Gefängnisses entwendeten Trennschleifer freigemacht. Nach dem Ausbruch wurde eine interne Sicherheitsüberprüfung eingeleitet.

Politiker aus Regierung und Opposition fordern Behrendts Rücktritt, nachdem laut jüngsten Angaben der Senatsverwaltung in fünf Tagen neun Häftlinge aus dem Gefängnis Berlin-Plötzensee entkommen waren.

Neben den vier Ausbrechern waren fünf Freigänger aus dem offenen Vollzug entwichen. Einer der Freigänger war den Angaben zufolge am Montag wieder gefasst worden. Nach den sieben weiteren Häftlingen wird noch gefahndet.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.