Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Chef der Lebensmittel-Läden Spar rechnet damit, dass sich die Folgen des Einkaufstourismus noch verschärfen werden. Der Höhepunkt sei noch nicht erreicht, sagt Stefan Leuthold im Interview mit dem "SonntagsBlick". Ging man bisher von einem Umsatzabfluss von 5 Mrd. Fr. aus, werden es dieses Jahr noch mehr sein.

Gleichzeitig seien in der Schweiz die Preise gesunken. "Wir Schweizer müssen einsehen, dass EU-Preise zu Schweizer Löhnen nicht passen. Wir könnten EU-Preise haben, aber dann müssten wir mit EU-Löhnen leben. Das finde ich nicht gut", so der Spar-Chef.

Bei Spar sei der Umsatz in den ersten fünf Monaten stagniert. Für das laufende Jahr rechnet Leuthold aber dank weiterer Expansion mit einem noch besseren Ergebnis als im Rekordjahr 2011. Spar konnte zum ersten Mal mehr als eine Milliarde Umsatz verbuchen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS