Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ägyptische Politiker Mohammed El Baradei hat die Streitkräfte, die derzeit die Übergangsregierung in Ägypten führen, scharf kritisiert. Viele Entscheidungen seien nicht ausreichend diskutiert, andere zu spät getroffen worden.

Ihm sei es "ein Rätsel", warum die Streitkräfte bisher nicht in der Lage gewesen seien, die Sicherheit wiederherzustellen, sagte El Baradei dem privaten Fernsehsender ONTV.

Ausserdem stellte er seine Kandidatur für die Präsidentschaft in Frage. Zur Begründung erklärte El Baradei, die Zukunft des Landes sei bisher nicht besprochen worden. "Ich will nicht Präsident werden, nur um Präsident zu sein". "Ich will das Land reformieren."

El Baradei setzt sich dafür ein, noch vor der für September geplanten Parlamentswahl eine neue Verfassung auszuarbeiten. Die Streitkräfte wollen dagegen die neuen Abgeordneten eine Verfassungsgebende Versammlung wählen lassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS