Navigation

Elefanten-Herde tobt durch Dorf in Indonesien

Dieser Inhalt wurde am 09. Dezember 2010 - 10:40 publiziert
(Keystone-SDA)

Jakarta - In Indonesien sind drei vom Aussterben bedrohte Sumatra-Elefanten tot aufgefunden worden, nachdem ihre Herde durch ein Dorf getobt war.
"Drei Elefanten starben. Wir wissen nicht warum, aber wir haben ein Team in den Ort geschickt, um den Grund herauszufinden", sagte der Chef der Naturschutzorganisation in der Provinz Aceh, Abubakar Chek Mat. Möglicherweise seien die Elefanten an Gift gestorben, das sie auf der Suche nach Nahrung in einem Lebensmittelladen fanden und das gegen Wildschweine eingesetzt werden sollte.
"Es kommt hier oft zu Konflikten zwischen Elefanten und Bewohnern, und wir suchen nach einer Lösung, die Elefanten zurück in ihren Lebensraum zu bringen", sagte der Naturschützer weiter.
Nach Angaben eines Aktivisten der örtlichen Naturschutzorganisation "Leuser International Foundation" war in der vergangenen Woche eine Herde mit Dutzenden Elefanten durch das Dorf im Bezirk Ost-Aceh getobt, worauf 50 Dorfbewohner aus ihren Häusern fliehen mussten.
"Als die Leute zurückkehrten, fanden sie die drei toten Elefanten", sagte er. Der Tierschutzorganisation WWF zufolge gibt es noch 3350 Sumatra-Elefanten in freier Natur.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen