Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Elefanten werden in Afrika weniger gewildert, gehen in ihrer Zahl aber trotzdem zurück (Archiv)

KEYSTONE/EPA/DANIEL IRUNGU

(sda-ats)

Die illegale Jagd auf Elefanten in Afrika ist 2016 das fünfte Jahr in Folge zurückgegangen. Die Population der Tiere nimmt insgesamt aber weiterhin ab.

Der illegale Handel mit afrikanischem Elfenbein blüht weiterhin. Allein im vergangenen Jahr wurden fast 40 Tonnen der wertvollen Stosszähne beschlagnahmt - ein Rekord seit dem Verbot des Elfenbeinhandels im Jahr 1989, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der internationalen Artenschutzkonferenz CITES hervorgeht.

Der Rückgang der Wilderei ist dem Bericht zufolge vor allem in Ostafrika bedeutsam. Im südlichen Afrika ist Botswana weiterhin das Land mit der grössten Elefantenpopulation. Namibia und Südafrika verzeichneten einen Anstieg der Bestände. In den Staaten Zentralafrikas sind Massaker an Elefanten dagegen immer noch sehr häufig.

Der Bericht zitiert Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN), wonach die Zahl der afrikanischen Elefanten im vergangenen Jahrzehnt um 111'000 auf 415'000 zurückging. Eine zunehmende Zahl von Elefanten wird während bewaffneter Konflikte in Afrika getötet. Ein weiterer wichtiger Grund für den Rückgang der Bestände ist neben der Wilderei, dass der natürliche Lebensraum der Elefanten abnimmt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS