Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Port-au-Prince - Die Menschen im Erdbebengebiet von Haiti sollen künftig für das Aufräumen bezahlt werden. "Wir haben in einem ersten Schritt 400 Haitianer angestellt, zum Ende der Woche sollen es 700 sein", sagte die Chefin des UNO-Entwicklungsprogramms (UNDP), Helen Clark am Mittwoch.
Ziel des "Cash for Work"-Programms sei es, 220'000 Menschen zu beschäftigen. Indirekt werde dann einer Million Menschen geholfen. Die Helfer sollen vor allem Trümmer wegräumen, Strassen ausbessern und die Infrastruktur reparieren. Dafür würden sie fünf Dollar am Tag bekommen.
"Wir müssen die Menschen schnell wieder beschäftigen und zugleich die Schäden des Bebens beseitigen. Deshalb haben wir für das Programm 35,6 Millionen Dollar angefordert", sagte Clark. "Aber der Wiederaufbau eines so grossen Gebietes wird Zeit kosten. Das ist keine kurz- und auch keine mittelfristige Aufgabe."
Die UNO haben schon Erfahrung mit einem ähnlichen Programm in Haiti - wenn auch im viel kleineren Massstab. Als Wirbelstürme vor knapp zwei Jahren 800 Menschen in dem Land töteten und 165'000 Familien obdachlos zurückliessen, hatte das UNDP bereits ein "Cash for Work"-Programm gestartet.
Auch acht Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti werden immer noch Lebende aus den Trümmern geborgen. In der Hauptstadt Port-au-Prince zogen Nachbarn am Mittwoch ein elfjähriges Mädchen aus einem zerstörten Haus.
"Es ist ein wahres Wunder, sie kommt Stück für Stück zurück ins Leben", sagte die Ärztin Dominique Jean. "Ihre Nieren funktionieren, sie bekommt Salzwasser gegen die Dehydrierung und langsam wieder ein wenig zu essen", sagte sie. Erst am Mittwoch wurden zwei Frauen und ein Baby lebend aus den Trümmern geborgen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS