Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein zerstörter Strassenzug in Aleppo - in der umkämpften Stadt sollen die Waffen in den nächsten Stunden ruhen, damit Zivilisten fliehen können. (Archiv)

KEYSTONE/AP Syrian Civil Defense White Helmets/UNCREDITED

(sda-ats)

In der nordsyrischen Grossstadt Aleppo hat am Donnerstagmorgen eine elfstündige Waffenruhe begonnen. Sie gilt nach russischen Angaben seit 8.00 Uhr (Ortszeit/7.00 MESZ). Russland und Syrien hatten die Feuerpause am Montag einseitig verkündet.

Bereits am Dienstagmorgen stellten die beiden Verbündeten überraschend ihre Luftangriffe auf die Rebellengebiete Aleppos ein. Die Waffenruhe soll Rebellen und Zivilisten nach russischen Angaben die Möglichkeit geben, den von Regimegegnern kontrollierten Osten der Stadt zu verlassen. Das syrische Aussenministerium erklärte, die Armee habe sich von Korridoren zurückgezogen.

Die Rebellen lehnen allerdings einen Abzug ab. Sie werfen Russland und Syrien vor, das Angebot gleiche einer Kapitulation. Für Zivilisten fordern sie Korridore unter Aufsicht der Vereinten Nationen.

Kremlchef Wladimir Putin ist unter Bedingungen zu einer Verlängerung der Waffenruhe bereit. Voraussetzung sei, dass sich die bewaffneten Gruppen in Aleppo ebenfalls zu einer Feuerpause bereit erklärten, sagte er in der Nacht zum Donnerstag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

Aleppo hatte in den vergangenen Wochen die heftigsten syrischen und russischen Luftangriffe seit Ausbruch des Konflikts im Frühjahr 2011 erlebt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS