Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel - Bei einem Familiendrama in Riehen bei Basel sind drei Menschen ums Leben gekommen: Die von einem Nachbarn alarmierte Polizei fand am Mittwochmorgen in einer Wohnung in einem ruhigen Wohnquartier ein Ehepaar und dessen Tochter tot auf.
Die Staatsanwaltschaft geht von einem erweiterten Suizid aus. Laut einem Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt wurde in der Wohnung eine Handfeuerwaffe sichergestellt. Bei den Toten handelt es sich um einen 59-jährigen Schweizer, dessen zehn Jahre jüngere Gattin und die 13-jährige Tochter. Diese war nach Auskunft des Sprechers das einzige Kind der Familie.
Wann genau sich das Familiendrama in einem Mehrfamilienhaus an der Unteren Wenkenhofstrasse in Riehen ereignet hat, war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen. Ein Nachbar alarmierte die Polizei um 9.30 Uhr, weil etwas nicht stimme.
Laut dem Sprecher hatte der Nachbar gegen 6 Uhr Geräusche gehört, die er nicht einordnen konnte. Später habe er herausgefunden, dass die Nachbarin nicht an ihrem Arbeitsplatz erschienen war, weshalb er sich schliesslich an die Polizei wandte.
Keine Armeewaffe
Als die Polizei in der Wohnung der Familie eintraf, fand sie dort die drei Leichen. Wer geschossen hat, ist noch nicht restlos geklärt. Für die Staatsanwaltschaft steht jedoch der 59-jährige Mann als Täter im Vordergrund. Er dürfte zunächst seine Frau und seine Tochter und danach sich selbst erschossen haben.
Bei der sichergestellten Tatwaffe handelt es sich nach Auskunft des Sprechers des Justiz- und Sicherheitsdepartements nicht um eine Armeewaffe.
Über Motiv und Hintergründe der Bluttat waren am Mittwoch keine Angaben erhältlich. Aufschluss darüber sollen die Ermittlungen bringen, die nun aufgenommen werden. Die Spurensicherung am Ort des Geschehens wurde noch am Mittwoch abgeschlossen. Die Leichen wurden ins Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel übergeführt.
Gemeindepräsident bestürzt
Bestürzt über das Familiendrama zeigte sich gegenüber der Nachrichtenagentur SDA der Gemeindepräsident von Riehen, Willi Fischer. Der Vorfall gehe ihm sehr nahe.
Den Behörden der knapp 21'000 Einwohner zählenden Gemeinde sei die unter tragischen Umständen ums Leben gekommene Familie nicht aufgefallen. Von Problemen habe man nichts gewusst, sagte Fischer aufgrund seiner ersten Abklärungen.
Riehen grenzt unmittelbar an die deutsche Stadt Lörrach. Diese machte in den letzten Tagen wegen eines Amoklaufs mit vier Toten traurige Schlagzeilen.
Eine 41-jährige Rechtsanwältin hatte in Lörrach am Sonntag zunächst ihren fünfjährigen Sohn und ihren 44-jährigen Ex-Partner und dann in einem Spital einen 56-jährigen Pfleger getötet. Darauf wurde die Frau von der Polizei erschossen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS