Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Empörung haben Facebook-Nutzer auf eine eigenmächtige Änderung ihrer Email-Adressen in dem sozialen Netzwerk reagiert. Das Unternehmen ersetzte die bisherigen Email-Adressen auf den Profilen seiner Nutzer mit einer Adresse des hauseigenen Email-Dienstes.

Facebook erklärte, es habe die Pläne zur Vereinheitlichung der Adressen bereits im April angekündigt. Nutzer könnten ihre Kontaktdaten wieder in die alte Fassung zurückändern.

Laut dem Nachrichtensender CNN begann Facebook mit der Umstellung auf die Email-Adressen mit der Endung @facebook.com vor einige Wochen. Die neue Email erscheint standardmässig auf den Profilen und wird den Freunden als bevorzugte Kontaktadresse angezeigt.

Viele Nutzer wurden aber erst darauf aufmerksam, als am Wochenende Blogger das Netzwerk für die ungefragten Änderungen mit Kritik überhäuften. Ein Blogger etwa warf Facebook vor, sich "still und heimlich" in die private Kommunikation der Nutzer einzuschalten.

Der IT-Sicherheitsexperte Graham Cluley schrieb, das Netzwerk versuche mit der Umstellung, seine Mitglieder verstärkt zur Nutzung des eigenen Email-Dienstes zu bewegen. Damit solle es für Nutzer noch schwieriger werden, sich von dem Netzwerk zu lösen.

Facebook hat nach eigenen Angaben mehr als 900 Millionen Nutzer. Das weltweit grösste soziale Netzwerk stand in der Vergangenheit immer wieder wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik.

SDA-ATS