Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Herrliberg - Ems macht wieder so gute Geschäfte wie vor der Wirtschaftskrise: Der Spezialchemiekonzern steigerte den Umsatz im ersten Halbjahr 2010 um 54,4 Prozent auf 836 Mio. Franken. Den Betriebsgewinn konnte es mehr als verdoppeln auf 154 Mio. Franken.
Die Zahlen stellten neue Höchstwerte auch im Vergleich mit den Jahren vor der Finanzkrise dar, heisst es in der Mitteilung vom Freitag. In Landeswährungen gerechnet erhöhte sich der Umsatz um 58,5 Prozent; werden die zugekauften beziehungsweise verkauften Unternehmen ausgeklammert, konnte Ems 51,4 Prozent mehr umsetzen als im ersten Semester 2009.
In der weltweiten Wirtschaftskrise hatte Ems noch stark unter den Problemen der Automobilindustrie gelitten, einer der wichtigsten Absatzmärkte des Unternehmens.Von Anfang 2008 bis Mitte 2009 galt bei Ems einen Einstellungsstopp, der Personalbestand ging dadurch um rund 10 Prozent zurück. Bis zum letzten Sommer musste das Unternehmen auch Kurzarbeit durchführen.
Die Umsatzsteigerung im Halbjahr begründete Ems mit dem besseren konjunkturellen Umfeld, steigenden Lagerbeständen bei bestehenden Kunden sowie Geschäfte mit neuen Kunden. Besonders erfolgreich verlief der Absatz in Asien.
Höhere Margen
Die EBIT-Marge - das Verhältnis des Gewinns vor Zinsen und Steuern zum Umsatz - stieg von 13,2 auf 18,4 Prozent. Die höheren Rohstoffpreise und die Frankenstärke hätten die Marge jedoch belastet, heisst es weiter. Ems habe die Preise erhöhen müssen.
Für die nächsten Monate rechnet das Unternehmen mit einer anhaltenden Erholung der weltweiten Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern. Jedoch erwartet Ems auch anhaltend hohe Rohstoffpreise und ein weiterhin ungünstiges Wechselkursverhältnis des Franken zum Euro.
Füs das Gesamtjahr 2010 stellt das von einer Tochter von alt Bundesrat Christoph Blocher geführte Unternehmen einen deutlich höheren Umsatz und operativen Gewinn als 2009 in Aussicht. An der Generalversammlung im August soll eine unveränderte Dividende von 5 Fr. sowie eine Sonderdividende von 5 Fr. pro Aktie beschlossen werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS