Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz der kräftig gestiegenen Ölpreise hat die Internationale Energie-Agentur (IEA) vor Panik gewarnt. Im Ernstfall halten die strategischen Ölreserven mindestens zwei Jahre, wie IEA-Chefökonom Fatih Birol in Paris sagte. Bisher gebe es keinen Grund, die Reserven anzugreifen.

Birol sagte: "Bisher haben wir zwischen 850'000 und 1 Million Barrel pro Tag in Libyens Produktion verloren." Dies sei etwas mehr als 1 Prozent der weltweiten Ölförderung. "Der Hauptgrund für das Anziehen der Preise ist schlicht die Angst, dass sich die geopolitische Situation weiter verändern könnte."

Wenn die aktuelle Situation in Libyen übergreife auf andere Gas- oder Öl-produzierenden Staaten, könnte das den gegenwärtigen Ölpreisen zwar einen weiteren Schub geben. Birol sagte aber zugleich: "Unsere Mitglieder haben strategische Ölreserven im Volumen von 1,6 Milliarden Barrel. Wenn wir uns entschliessen würden, täglich 2 Millionen Barrel davon freizugeben - was eine Menge wäre - würde uns das problemlos zwei Jahre weiterbringen."

Zudem habe Saudi-Arabien seine Rohöl-Produktion gesteigert. "Saudi-Arabien hat wirklich genug Kapazitäten, um den Ausfall zu kompensieren."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS