Navigation

England setzt auch auf die Jungen

Dieser Inhalt wurde am 12. Mai 2014 - 16:29 publiziert
(Keystone-SDA)

Fussball - Englands Nationalcoach Roy Hodgson setzt für die WM in Brasilien auf eine Mischung aus sehr erfahrenen und jungen, aufstrebenden Spielern. Kein Aufgebot erhielt der Linksverteidiger Ashley Cole.
Im 23-Mann Kader stehen mit Wayne Rooney, Steven Gerrard, Frank Lampard, Joe Hart, Glen Johnson und James Milner sechs Spieler, die zusammen über 400 Länderspiele bestritten haben. Der 33-jährige Ashley Cole (107 Partien für England) erklärte nach der Nichtberücksichtigung seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.
Neben dem routinierten Sextett weist nur noch Stürmer Danny Welbeck mehr als 20 Länderspiele auf. Mit Luke Shaw (Southampton) und Raheem Sterling (Liverpool) reisen auch zwei Teenager für England nach Brasilien. Ihre Nomination war genauso erwartet worden, wie jene der ebenfalls jungen Raheem Sterling (Liverpool), Jack Wilshere (Arsenal), Alex Oxlade-Chamberlain (Arsenal) und Ross Barkley (Everton).
England, in der EM-Qualifikation Gegner der Schweiz, trifft bei der WM auf Italien, Uruguay und Costa Rica.
England. 23-Mann-WM-Kader. Tor: Joe Hart (Manchester City), Ben Foster (West Bromwich Albion), Fraser Forster (Celtic Glasgow). - Abwehr: Leighton Baines (Everton), Gary Cahill (Chelsea), Phil Jagielka (Everton), Glen Johnson (Liverpool), Luke Shaw (Southampton), Chris Smalling (Manchester United), Phil Jones (Manchester United). - Mittelfeld: Ross Barkley (Everton), Alex Oxlade-Chamberlain (Arsenal), Raheem Sterling (Liverpool), Steven Gerrard (Liverpool), Frank Lampard (Chelsea), Adam Lallana (Southampton), Jordan Henderson (Liverpool), James Milner (Manchester City), Jack Wilshere (Arsenal). - Sturm: Rickie Lambert (Southampton), Wayne Rooney (Manchester United), Daniel Sturridge (Liverpool), Danny Welbeck (Manchester United).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?