Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Fussball-WM 2026 soll zwei Jahre früher als geplant bereits im kommenden Jahr vergeben werden. Dies entscheidet der FIFA-Kongress am Donnerstag in Manama.

Potenzielle Kontrahenten der gemeinsamen Bewerbung der USA, Kanada und Mexiko haben drei Monate Zeit für eine Kandidatur. Verbände aus Europa und Asien sind als Gastgeber wegen der WM 2018 in Russland und 2022 in Katar ausgeschlossen.

Allerdings ist derzeit kein weiterer Kandidat für die von 32 auf 48 Teams ausgeweitete Weltmeisterschaft in Sicht, zuletzt war eine mögliche Kandidatur mit Beteiligung von Marokko im Gespräch. Die WM in neun Jahren soll anlässlich des FIFA-Kongresses 2018 in Moskau vergeben werden.

Das Trio aus den USA, Kanada und Mexiko wollte eigentlich, dass das Bewerbungsverfahren in der bahrainischen Hauptstadt noch weiter beschleunigt wird. So wollten die drei schon in Bahrain den Zuschlag erhalten, so dass sie nur noch zu einem späteren Zeitpunkt die Erfüllung von technischen Voraussetzungen hätten nachweisen müssen. Nun kann allerdings noch ein anderer Anwärter binnen drei Monaten sein Interesse bekunden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS