Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Luzern gewinnt auch das zweite Heimspiel innerhalb von vier Tagen nicht. Die Innerschweizer kommen gegen Thun nur zu einem 1:1 und fallen in der Tabelle auf Rang 5 zurück.
Luzern spielte während 90 Minuten keinen guten Fussball. Das Team enttäuschte vier Tage nach der 0:2-Niederlage gegen GC im eigenen Stadion erneut. Und dennoch sah es lange Zeit nach dem vierten Heimsieg aus. Denn ab der 14. Minute führten die Innerschweizer 1:0, nachdem Dario Lezcano einen Handspenalty verwandelt hatte. Der Thuner Innenverteidiger Thomas Reinmann hatte den Ball etwas unbeholfen mit der Hand abgefangen.
Die Luzerner Führung war lange nicht in Gefahr, weil Thun offensiv zunächst wenig zu bieten hatte. Erst nach etwa einer Stunde wurden die Berner Oberländer erstmals gefährlich, als FCL-Keeper David Zibung einen Schuss von Luca Zuffi aus kurzer Distanz abwehren musste. Den Warnschuss hatten die Luzerner nicht verstanden. In der 74. Minute liessen sie dem eingewechselten Josef Martinez zu viel Raum und der Venezolaner traf aus 25 Metern unter die Latte.
Luzern - Thun 1:1 (1:0)
Swissporarena. - 10'072 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 14. Lezcano (Handspenalty/Handspiel von Reinmann) 1:0. 74. Martinez 1:1.
Luzern: Zibung; Sarr, Stahel, Puljic, Lustenberger; Wiss; Winter, Hochstrasser (61. Neziraj), Bozanic, Hyka (90. Mikari); Lezcano (86. Kahraba).
Thun: Faivre; Lüthi, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Hediger (70. David Frey), Sanogo; Christian Schneuwly, Zuffi, Ferreira (60. Martinez); Marco Schneuwly.
Bemerkungen: Luzern ohne Rangelov (gesperrt) sowie Gygax, Thiesson und Bento (alle verletzt), Thun ohne Bättig, Schindelholz und Schirinzi (alle verletzt). Verwarnungen: 13. Reinmann (Handspiel). 16. Christian Schneuwly (Foul). 92. Marco Schneuwly (Foul).

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS