Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Crash von Sebastian Vettel mit Williams-Pilot Lance Stroll während der Auslaufrunde beim GP von Malaysia bleibt ohne Folgen für das Rennen von Japan. Das Ferrari-Getriebe kam nicht zu Schaden.

Unmittelbar nach dem Crash hatte Vettel von einem "Totalschaden im hinteren Teil des Autos" gesprochen, derart heftig war das Heck des Ferrari demoliert. Zuerst befürchteten Ferrari und Vettel einen Schaden am Getriebe. In dieser Sache konnte das Team nun Entwarnung geben. Das Getriebe sei immer noch verfügbar, teilte die Scuderia am Mittwoch in Suzuka mit.

Damit wird Vettel um eine Strafversetzung von fünf Plätzen in der Startaufstellung herumkommen. Dem Reglement zufolge muss ein Getriebe in sechs Rennen nacheinander eingesetzt werden. Sonst erfolgt die Strafe von fünf Plätzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS