Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Recep Tayyip Erdogan beim Fastenbrechen in seinem Palast in Ankara.

Keystone/AP/MURAT CETINMUHURDAR

(sda-ats)

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat den Selbstmordattentätern vom Istanbuler Atatürk-Flughafen jegliche religiöse Rechtfertigung für die Bluttat abgesprochen. Ihnen sei "ein Platz in der Hölle" sicher.

"Das sollen Muslime sein?", fragte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwochabend. "Sie haben ihren Platz in der Hölle vorbereitet." Der Präsident verwies bei einem Fastenbrechen in Ankara auf Sure 5 im Koran, wonach das Töten eines unschuldigen Menschen dem Töten der gesamten Menschheit gleichkommt.

Nach Angaben der türkischen Regierung deuten bislang alle Hinweise auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als Urheber der Tat vom Dienstagabend hin, bei der es insgesamt 45 Tote gab - darunter auch die drei Attentäter. Erdogan bedankte sich bei Staats- und Regierungschefs aus aller Welt, die der Türkei kondoliert hatten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS