Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sicherheitskräfte haben in dem ostafrikanischen Safari-Paradies Tansania 25 mutmassliche Wilderer festgenommen. Die Männer seien im Besitz von zahlreichen Waffen und Munition sowie von Buschfleisch und Nilpferdzähnen gewesen.

Dies berichtete die Zeitung "The Citizen" am Mittwoch. Die gewaltigen Zähne der Wasserkolosse sind wegen ihres Elfenbeins begehrt. Die Festnahmen wurden während eines Spezialeinsatzes und in Zusammenarbeit mit Wildhütern gemacht. Die Wilderer wurden in den Nationalparks Gombe Stream, Katavi und Mahale im Westen des Landes aufgespürt.

In Tansania liegen einige der schönsten Tierreservate und Wildschutzgebiete Afrikas. Jedoch leidet das Land ebenso wie zahlreiche andere Staaten des Kontinents unter massiver Wilderei.

Kenia stark betroffen

Auch das benachbarte Kenia kämpft schon lange gegen Elfenbeinhändler und Trophäenjäger. Die staatliche Tierschutzbehörde Kenya Wildlife Service (KWS) teilte am Mittwoch mit, dass das Land trotz aller Schutzmassnahmen allein im vergangenen Jahr mindestens 137 Elefanten und 24 Nashörner durch Wilderei verloren habe. Insgesamt 123 Wilderer wurden inhaftiert.

"Die gute Nachricht ist, dass gleichzeitig 25 Nashörner geboren wurden und wir jetzt eine Gesamtpopulation von 1025 Tieren haben", sagte KWS-Direktor William K. Kiprono. Zudem würden derzeit 1000 neue Ranger ausgebildet. "Wir rufen alle Menschen der Welt dazu auf mit uns zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass unsere Tiere geschützt sind."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS