Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Marcus Ericsson hat bei einem nicht alltäglichen Zwischenfall viel Glück. Der Fahrer des Teams Sauber bleibt bei einer Kollision auf dem Fahrrad mit einem Huhn vor schweren Verletzungen verschont.

Die Geschichte tönt unglaublich, hätte für Ericsson aber schlimmere Folgen haben können. Der Schwede war im thailändischen Ferienort Phuket mit dem Rennrad unterwegs, als er wegen eines Huhns zu Sturz kam. Ericsson kam mit dem Schrecken und mit Blessuren an der linken Schulter, am linken Ellbogen, am linken Knie und an der rechten Hand relativ glimpflich davon. Er erlitt lediglich Prellungen und Hautabschürfungen.

Nach eigenen Angaben war Ericsson mit rund 45 Stundenkilometern unterwegs, als er wegen des Federviehs zu Fall kam. "Ich hatte viel Glück", sagte der Schwede am Tag vor den ersten Trainings für den Grand Prix von Malaysia in Sepang. "Der üble Sturz hätte weit schlimmere Folgen haben können.

Ericsson hatte die Zeit nach dem Grand Prix von Singapur zur Erholung, Vorbereitung und vor allem weiteren Akklimatisierung auf das nächste Formel-1-Rennen genutzt, das in Sepang erneut bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ausgetragen wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS