Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Der Deutsche Erik Zabel (43) hat nun doch ein Geständnis über umfangreiches Doping während seiner aktiven Karriere abgelegt.
"EPO, Cortison, dann sogar Blutdoping: Es ist doch eine ganze Menge", sagte der ehemalige deutsche Radprofi in einem Interview, welches am Montag in der "Süddeutschen Zeitung" erscheint. Bisher hatte Zabel 2007 einmal zugegeben, zu Beginn der Tour de France 1996 EPO genommen, es aber nicht vertragen zu haben. Am vergangenen Mittwoch war aus einem Senatsbericht in Frankreich aber klar geworden, dass Zabel auch bei der Tour 1998 positiv getestet worden war.
Nachdem die Nachweismethoden besser geworden seien, schwenkte Zabel damals nach eigenen Angaben auf Eigenbluttransfusionen um. Der Deutsche war lange Jahre einer der weltbesten Sprinter, ist unter anderem sechsfacher Gewinner des Grünen Trikots für den besten Sprinter bei der Frankreich-Rundfahrt. Er gewann auch fünf Etappen der Tour de Suisse (zwischen 2001 und 2007) und insgesamt viermal den Frühjahrs-Klassiker Mailand - Sanremo.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS