Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brasilianer demonstrieren gegen die Korruption in ihrem Land. Die Staatsanwaltschaft will gegen Dutzende Politiker wegen Verstrickungen in das Korruptionsnetz des Odebrecht Bauunternehmens ermitteln. Das betrifft auch neun Minister der Temer-Regierung.

KEYSTONE/AP/SILVIA IZQUIERDO

(sda-ats)

Die Staatsanwaltschaft Brasiliens will Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts gegen neun Minister des konservativen Präsidenten Michel Temer aufnehmen. Der Oberste Gerichtshof gab dafür am Dienstag grünes Licht.

Das Gericht folgte einem entsprechenden Antrag des Generalstaatsanwalts Rodrigo Janot. Die Immunität von mehreren Dutzend Abgeordneten und Senatsmitgliedern sowie drei Gouverneuren wurde zudem aufgehoben, um deren mutmassliche Verstrickung in das Korruptionsnetz des Bauunternehmens Odebrecht zu untersuchen.

Zu den verdächtigten Ministern zählen unter anderen Aussenminister Aloysio Nunes und Kabinettschef Eliseu Padilha, wie die Zeitung "Estado de São Paulo" berichtete.

Auch die Vorsitzenden beider Parlamentskammern befinden sich unter den Politikern, die Bestechungsgelder von dem inzwischen zu langjähriger Haft verurteilten Konzernchef Marcelo Odebrecht und anderen inhaftierten Managern des Unternehmens erhalten haben sollen.

Janot hatte im März beim Obersten Gerichtshof 83 Verfahren gegen Minister, Ex-Präsidenten und Kongressmitglieder beantragt. Die Anschuldigungen entstanden auf Basis der Aussagen 77 früherer und aktueller Manager von Odebrecht.

Der Konzern soll in zwölf Ländern rund 785 Millionen US-Dollar (735 Mio Euro) an Schmiergeldern gezahlt haben, um an Aufträge zu kommen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS