Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuseeländische Tierschützer haben sich am Freitag um die Rettung Dutzender gestrandeter Pilotwale bemüht. Zunächst war eine Gruppe von 30 Tieren an den Golden-Bay-Strand an der Nordspitze der neuseeländischen Südinsel geschwommen. Wenig später folgten 50 weitere.

Den Helfern gelang es, vier Wale ins Meer zurückzuschieben. Neun der gestrandeten Meeressäuger starben bis zum Freitagabend, und die Rettungskräfte befürchteten, dass etliche weiter die Nacht nicht überleben würden.

Mehr als 100 Helfer, darunter auch ausländische Touristen, bemühten sich, die Wale mit Meereswasser zu kühlen. Wegen ungünstiger Gezeiten bestand laut einer Behördensprecherin nur wenig Hoffnung, dass die Tiere vor Samstag ins Meer zurückgebracht werden können. "Es ist wahrscheinlich, dass weitere Wale über Nacht sterben werden".

In Neuseeland stranden häufig Wale. Im vergangenen Monat starben 24 Pilotwale, nachdem sie an einen Strand auf der Nordinsel geschwommen waren. Im Dezember 2009 starben mehr als 120 Wale in der Nähe der Golden Bay und an der Ostküste der Nordinsel.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS