Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bereits Ende Februar richtete ein starkes Erdbeben auf Papua-Neuguinea schwere Schäden an. Gegen 50 Menschen kamen ums Leben. (Archivbild)

KEYSTONE/AP Jerol Wepii

(sda-ats)

Der pazifische Inselstaat Papua-Neuguinea ist am frühen Montagmorgen erneut von einem heftigen Erdbeben erschüttert worden. Die US-Erdbebenwarte mass eine Stärke von 6,0 in einer Tiefe von knapp zehn Kilometern im westlichen Landesteil.

Über eventuelle Opfer oder Schäden lagen zunächst keine Angaben vor.

Bei einem Beben der Stärke 7,5 vor einer Woche in der Region waren rund 50 Menschen ums Leben gekommen. Da das Gebiet nur schwer zugänglich ist, wurde das Ausmass erst sehr viel später bekannt.

Die Regierung des Pazifikstaates rief danach den Notstand aus. Dadurch solle der Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur vorangetrieben werden, teilte die Regierung am Freitag mit.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS